Transdisziplinäre Arbeitsgruppen 2008-2011

Ein Forum für die intensive Zusammenarbeit und den regelmäßigen wissenschaftlichen Austausch der Mitglieder des SPP 1173 "Integration und Desintegration der Kulturen im europäischen Mittelalter" stellen die transdisziplinaren Arbeitsgruppen dar. Im Sommer 2008 fanden sich die Projektbearbeiter des SPP 1173 zu folgenden sieben Arbeitsgruppen zusammen, in deren Rahmen sie bis 2011 zusammenarbeiten werden.

Die Bezeichnung der Projekte umfasst Projektbearbeiter / Projektbetreuer (Standort der Betreuer) sowie Titel.

 

Arbeitsgruppe 1:

Scheel / Brandes (Frankfurt):
"Grikkland" und "Varangia". Die byzantinisch-skandinavischen Kulturkontakte im Hochmittelalter.

Gerogiorgakis / Makrides (Erfurt):
Zeitvorstellungen im westlichen und im östlichen Hochmittelalter (11.-14. Jahrhundert).

Schorkowitz / Lübke (Berlin/Greifswald):
Kulturelle Aneignung und Entfremdung einer europäischen Grenzregion. Die Kiever Rus' und die Steppe (880-1380).

 

Arbeitsgruppe 2:

Schlüter / Schneidmüller (Heidelberg):
Konstruktionen und Erfahrungen des Heidentums im spätmittelalterlichen Europa.

Zimmermann / Kellner (Zürich):
Aneignung und Abwehr des Heidnischen in der volkssprachigen deutschen Literatur des Mittelalters.

Poser / Linseis / Müller / Strohschneider (München):
Eingemeindung des Sakralen. Heiligkeit und Stadtkultur in der deutschen Literatur des Spätmittelalters.

 

Arbeitsgruppe 3:

Grebner / Heil (Heidelberg):
Barrieren - Passagen. Jüdische Eliten, Religionsgesetz und die Gestaltung des Minderheiten-Mehrheiten-Verhältnisses zwischen Juden und Nicht-Juden auf der Iberischen Halbinsel).

Wels / Ernst / Müller (Würzburg):
Ethik und Anthropologie im interkulturellen Kontext. Von der Gleichheit der Seelen zur rationalen Grundlegung des Naturrechts.

Müllerburg / Borgolte (Berlin):
Gesprächsräume. Netzwerke der christlich-jüdischen Kommunikation seit dem Hohen Mittelalter.

Müller-Schauenburg / Berndt / Tischler (Frankfurt am Main):
Benedikt XIII. und seine Bibliothek der Häresien. Religionspolemik als Legitimationsstrategie eines Avignoneser (Gegen)Papstes.

 

Arbeitsgruppe 4:

Mersch / Ritzerfeld / Jäggi / Krüger (Erlangen/Berlin):
Die Kunstpraxis der Mendikanten als Abbild und Paradigma interkultureller Transferbeziehungen in Zentraleuropa und im Kontaktgebiet zu orthodoxem Christentum und Islam.

Schröder / Baumgärtner / Kaplony (Kassel):
Karten als Brücken für Welt-Wissen. Westeuropäische und muslimische Kartographie des Mittelalters im interkulturellen Austausch.

Burkhardt / Weinfurter (Heidelberg):
Imperiale Ordnung in Byzanz in Frankreich und im Königreich Sizilien zur Zeit Kaiser Friedrichs II. (ca. 1200-1250).

Insley / Weinfurter (Heidelberg):
Kaisertum und Papsttum als Orientierungsmächte fürstlicher Politik und Herrschaftsrepräsentation in der ersten Hälfte des 13. Jahrhundert.

Skiba/ Weinfurter (Heidelberg):
Papst Honorius III.

 

Arbeitsgruppe 5:

Parker/ Pahlitzsch (Mainz):
Vermittler zwischen Ost und West: Griechisch-orthodoxe und lateinische Christen unter muslimischer Herrschaft als integrative Kräfte in der Levante (13.-15. Jahrhundert).

Zwanzig / Herbers / Maser (Erlangen):
Die Mozaraber. Kulturelle Identität zwischen Orient und Okzident.

Jörg / Haverkamp (Trier):
Verbindungen und Ausgrenzungen zwischen Christen und Juden zur zeit der Reformkonzilien des 15. Jahrhunderts.

Pleuger / Ferrari (Erlangen):
Die Mozaraber. Kulturelle Identität zwischen Orient und Okzident.

 

Arbeitsgruppe 6:

Dücker / Schneidmüller (Heidelberg):
Politische Versammlungen im Ordnungsgefüge spätmittelalterlicher europäischer Reiche (Hl. Röm. Reich, Polen und Ungarn).

Kücükhüseyin / Hoffmann (Bamberg):
Die >>Qalandariyya<< -Aussenseiter und Missionare. Zur soziohistorischen Rolle einer marginalen Bewegung innerhalb des spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Islams und seiner Bedeutung für die Ausbreitung des Islam im Südosteuropa.

Cecini / Ferrari (Erlangen):
Die Mozaraber. Kulturelle Identität zwischen Orient und Okzident.

König -assoziierter Mitarbeiter- (DHI Paris):
Entdeckung des Anderen. Zur Entwicklung der gegenseitigen Dokumentation von arabisch-islamischer Welt im Mittelalter.

Brauer -assoziierter Mitarbeiter- (Salzburg):
Könige als Übersetzer und die Entstehung von vernakularen Kulturen in Lateineuropa.

 

Arbeitsgruppe 7:

Jochum-Godglück / Schorr / Haubrichs (Saarbrücken):
Onomastik und Akkulturation. Die Entwicklung der Namensgebung, ihrer Semantik und Motivation in der Begegnung von Christentum, Imperium und barbarischen gentes zwischen Spätantike und frühem Mittelalter (4.-8. Jahrhundert).

Potthast / Bobzin (Erlangen):
Die Mozaraber. Kulturelle Identität zwischen Orient und Okzident.

Saßenscheidt / Herbers / Maser (Erlangen):
Die Mozaraber. Kulturelle Identität zwischen Orient und Okzident.

 

 

Letzte Änderung am 27. April 2011